Sonntag, 1. Februar 2015

Monkey Bread

Warum dieser Kuchen Monkeys Bread heisst kann ich euch leider nicht genau sagen.
Im Internet findet man zwei Erklärungen; entweder weil er aussieht wie die Frucht des Affenbrotbaums oder weil man ihn wie die Affen mit den Hände isst.

Monkey Bread


Wie auch immer, die Hefeteigkugeln schmecken lauwarm einfach göttlich und man kann kaum die Finger davon lassen.



Zutaten


Hefeteig:
250 ml Milch (Raumtemperatur)
1 Würfel Hefe (42g)
500 g Mehl
75 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
1 Prise Salz
75 g Butter

"Füllung":
100 g brauner Zucker
2 TL Zimt
100 g Butter
2 Äpfel

Glasur:
100 g Puderzucker
1-2 EL Milch


Zubereitung



  1. Für den Hefeteig, die Hefe in eine grosse Schüssel zerbröckeln und mit der Milch auflösen.
  2. Mehl, Zucker, Vanillezucker, Butter, und Salz dazugeben und verkneten, bis der Teig schön glatt und geschmeidig ist.
  3. Nun den Teig zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen, bis er das doppelte Volumen erreicht hat.
  4. Sobald der Teig aufgegangen ist, in einem Schälchen den braunen Zucker mit dem Zimt vermischen, die Butter in einem kleinen Topf schmelzen, die Äpfel schälen und in kleine Würfel schneiden.
  5. Nun aus dem Hefeteig Walnussgrosse Stücke abzupfen und zu Kugeln formen. Die Teigbällchen zuerst in der flüssigen Butter, dann im Zimtzucker wälzen. Die gezuckerten Bällchen mit den Äpfeln in eine grosse, mit Backpapier ausgekleidet Cake- oder Tortenform schichten und nochmals ca. 20 Minuten gehen lassen.
  6. Den Backofen auf 200°C (Ober-/Unterhitze) vorheizten und danach das Monkey Bread ca. 35 Minuten backen.
  7. Den fertigen Kuchen noch ca. 15 Minuten in der Form abkühlen lassen und danach aus der Form nehmen.
  8. Für den Guss den Puderzucker mit der Milch glatt rühren, in Streifen über das Monkeys Bread geben und kurz antrocknen lassen.



Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen